Trance durch Verwirrung

Der Weg in die Trance führt nicht notwendigerweise über körperliche Entspannung, ebenso kann dieser Schritt mittels Verwirrung des Hypnotisanden gemacht werden. Man spricht dann von einer Konfusionsinduktion. Hier gibt es zahllose konkrete Möglichkeiten, so kann etwa ein ruckartiges Ziehen an der Hand, ein Schnipsen mit den Fingern, ein wirrer Suggestionstext und vieles mehr zur Tranceauslösung führen. Sinn ist es, das Gehirn, das sich nach Ordnung und Klarheit sehnt, mit Streß und Unbehagen so zu überladen, daß dieses gewissermaßen die "Flucht nach vorne" antritt und abschaltet, um das an es herangetragene Chaos auszublenden. So gesehen animiert der Hypnotiseur das Bewußtsein mittels Konfusion zur Selbsthypnose. (gshfh115)



Hypnosepraxis Sokoll
Süderstraße 3
25794 Pahlen

E-Mail: kontakt

Tel.: 0 48 03 / 6 02 93 13

Google+